Woche 11 im Urban Gardening Wettbewerb

Das dieswöchige Schüsserl Paradeiser enthält Black Plum, Black Cherry, Brandywine Cherry und eine ovale Minisorte, deren Namen ich nicht kenne. Ich hab‘ die Samen vor zwei Jahren aus Supermarkt-Cherrys gekletzelt und seitdem weitervermehrt. Sie sind nicht besonders produktiv, aber seeeehr süß! Nebst diversen Kräutern kamen diese Woche auch wieder Chilis, Paprika, Fisolen und Erdbeeren aus dem eigenen Anbau.

Die letzten Tomaten, die ich heuer – sehr spät – gesät habe und deren Minipflänzchen dann in der zweiten Juli-Woche in den großen Topf kamen, sind im Gegensatz zu den überständigen Tomaten super gewachsen. Die Stengel sind jetzt schon mehr als doppelt so dick wie die der anderen. Allerdings haben sie sehr eigenartige Blüten. In der Mitte der Traube ist eine monstergroße, die mich gar nicht an Tomaten erinnert, umgeben von normalen, kleineren Blüten. Auf dem Foto könnt ihr sie sehen. Erinnert mich ein bisschen an ein Sonnenblume. Auch der Stängel ist ein wenig seltsam, an manchen Stellen wirkt er, als ob zwei Pflanzen zusammengewachsen wären. Die Paradeiser sollen im Schnitt ein halbes Kilo auf die Waage bringen. Im Topf wahrscheinlich nicht, aber gegenüber meinen Cherries werden sie schon riesig werden. Vorausgesetzt die Temperaturen entwickeln sich weniger rasant in Richtung Spätherbst als sie das letzte Woche taten. Die kalten Nächte setzen den empfindlicheren Pflanzen schon zu, vor allem in Kombination mit Sturm und Regen. Heute hab‘ ich schon einen Asiakohl entsorgt, weil er voll mit Mehltau war. Schade drum!

Written by Michaela