Ein ganzer Haufen winzinger Leute hilft bei der Ernte und Schädlingsbekämpfung

Diese Woche gab’s eine Invasion von Kohlweißlingsraupen auf Fensterbrett und Balkon. Dank ihrer Tarnfarbe hab‘ ich sie erst relativ spät entdeckt. Die Hälfte des Karottengrüns war da schon abgefressen und auch bei Blattkohl, Salat und Mangold haben sie ordentlich zugelangt, bevor ich ihnen einen Freiflug auf die Wiese im Hof spendiert habe (teils sogar mit Wegzehrung). Ein Freund (er ist Botaniker) erklärte mir, dass angeknabberte Pflanzen besonders viele für uns gesunde Antioxidantien als Abwehr für die Schadinsekten produzieren. Das heißt, mein verbliebenes Gemüse ist jetzt besonders gesund!

Nachdem Andrea Heistinger, die ja diese Woche zu Besuch war, meinte, meine Fenstertomaten schauen recht blass auch fürs Südfenster, und dass das vermutlich an Stickstoffmangel liegt, habe ich fleißig gedüngt (mit dem Bio-Pferdegacksdünger vom Hofer und zerstossenen Spirulina-Tabletten, die ich selbst nicht mehr nehmen wollte). War wohl zu zurückhaltend damit bis jetzt. Wie handhabt ihr das denn? Wie oft düngt ihr eure Pflanzen und mit was?

Geerntet hab‘ ich diese Woche Gurken, Tomaten (die ersten Black Cherry sind jetzt auch endlich reif), Fisolen, Erdbeeren und Kräuter. Paprika und Chilli könnte ich auch schon runternehmen, aber ich hab‘ noch welche im Kühlschrank und an der Pflanze halten sie besser.


PS: Andrea Heistingers Buch “Handbuch Bio-Balkongarten – Gemüse, Obst und Kräuter auf kleiner Fläche ernten” ist übrigens meine Bibel für das Balkongärtnern. Ein geniales Buch mit vielen wichtigen Tipps, von der richtigen Erde, über Düngung und die einzelnen Pflanzen für Balkon und Terrasse. Und das alles durchwirkt mit Beispielen und Bildern aus der Praxis. Ist nicht billig, aber wirklich jeden Cent wert, wenn ihr auch Essbares am Balkon züchten wollt. Meines ist jetzt auch signiert und mit einer persönlichen Widmung versehen! *freu*

Written by Michaela