Knoblauchknolle

In all den Jahren, in denen ich meinen Balkon begrüne, habe ich schon oft versucht, Knoblauch zu ziehen. In den ersten Jahren halfen die kleinen Zecherl, meine Rosen Mehltau-frei zu kriegen. Immer wieder hoffte ich, dass doch da auch mal eine ordentlich Knolle rundherum wachsen müsste, aber im Herbst war er immer verschwunden. Letztes Jahr habe ich ein paar Zehen zu den Tomaten gesteckt, im August, als die Welke ihnen zu schaffen machte. Später las ich, dass man Knoblauch im Herbst pflanzt, Oktober, November wäre ein guter Zeitpunkt. Nicht zu spät, damit er vor dem Frost noch ordentlich Wurzeln bilden kann, aber auch nicht zu früh, damit das austreibende Grün nicht zu zart ist und abfriert. Nun, die zwei Monate dürften nicht geschadet haben, dieses Jahr hat er überlebt und treibt gerade schön. Wenn alles gut geht, sollte er Ende Juni, Anfang Juli zum Ernten bereit sein.

Nachdem mein im Herbst gekaufter sauteurer Bio-Knoblauch Anfang April auch erste Anzeichen zum Austreiben zeigte, habe ich mich gefragt, ob man den nicht auch auspflanzen könnte. Durch die ganzen Fehlversuche der vergangenen Jahre klüger geworden, habe ich diesmal zuerst recherchiert. Hier die Ergebnisse meiner Recherchen zum Pflanzen von Knoblauch im Frühjahr:

Gleich vorweg, ja, man kann Knoblauch auch im Frühjahr für eine Ernte im Spätherbst setzen. Allerdings sollte man damit recht früh beginnen, Anfang Februar.

Denn um hübsche Knollen mit vielen Zehen auszubilden, braucht der Knoblauch mindestens 40 Tage Kälte. So um die 4 Grad oder weniger.

Damit ist natürlich klar, warum aus meinen früheren Versuchen nie was wurde, dem fehlte die Kälteperiode! Gut, der Frühling ist zwar heuer lang nicht so warm wie letztes Jahr, aber von 4 Grad und weniger sind wir (glücklicherweise!) Anfang April doch schon entfernt. Was also tun? Ich hab’ die Zehen in einen kleinen Topf mit leicht feuchter Erde gegeben, ein Sackerl drüber und ab in den Kühlschrank, ganz nach hinten im untersten Fach, wo es am kältesten ist. 40 Tage heißt, dass ich ihn zu den Tomaten pflanzen kann, wenn die nach den Eisheiligen rausdürfen. Mal sehen, ob ich diesen Herbst ordentliche Knollen aus eigener Ernte bekomme. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Hier nochmal kurz zusammengefasst, wann die beste Zeit zum Pflanzen ist:

  • Knoblauch im Herbst pflanzen (Oktober, November) – er soll noch wurzeln können, aber nicht zu stark austreiben – für eine Ernte im Frühsommer
  • Knoblauch ganz zeitig im Frühjahr pflanzen (Februar) für eine Ernte im Spätherbst
  • Die Knoblauchzehen brauchen mindestens 40 Tage Winter (4 Grad oder weniger), um einzelne Knoblauchzehen auszubilden. D.h. in ungewöhnlich warmen Wintern oder wenn ihr zu spät dran seid, eineinhalb Monate in den Kühlschrank mit dem Pflanztöpfchen.

 

Written by Michaela